Vorschläge zur Grabgestaltung

Diese Beispiele sind als eine kleine Hilfe zur Bepflanzung und Gestaltung der Grabstätte im jeweiligen Quartier gedacht.

Bildrechte: beim Autor

Quartier A

Hier werden die Gräber so gestaltet, wie Sie es vom Rochusfriedhof oder Johannisfriedhof her kennen. Die Liegesteine
haben das Nürnberger Grabmaß und sind aus Sandstein oder Muschelkalk. Dieses Material setzt wunderschön Flechten
und Moose an. Farblich erhält dieses Quartier seine Frische durch die Hochstammrosen, die am Kopfende der Gräber
gepflanzt sind. 

Das Quartier B bietet die größte Gestaltungsvielfalt:

Bildrechte: beim Autor

Liegesteine

Die Liegesteine sind hier jedoch kleiner gehalten (Mindesthöhe 0,25 m, maximale Breite 0,50 m,
maximale Länge 1,20 m;) und haben weder eine Unterplatte noch eine Steinumfassung, sondern werden
grün umpflanzt.

Bildrechte: beim Autor

Stehende Steine

Die stehende Steine können im Rahmen der vorgegebenen Maße gestaltet werden (maximale Höhe 1,20 m,
maximale Breite 0,50 m, Mindeststärke 0,18 m). Um dieses ruhige Gesamtbild zu erhalten, empfehlen wir
symmetrische Grabmale zu setzen und lehnen glänzend geschliffene Grabmäler ab. 

Bildrechte: beim Autor

Quartier C - Erdgräber

Hier findet sich sehr schwerer, lehmiger Boden. Die Erdgräber sind daher gärtnerisch gestaltet. Liegesteine
und Steinumfassungen können hier nicht mehr genehmigt werden. Die Erdgräber werden allmählich in
Urnengrabstätten umgewidmet.